Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Felsenbrück

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Felsenbrück

      Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Felsenbrück
      Diese setzt sich zusammen aus 73 Aktiven Einsatzkräften, 27 Jugendlichen und 38 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung. Jährlich belaufen sich die Einsatzzahlen auf durchschnittlich 150 Einsätze.
      Gefahrenschwerpunkte der Gemeine ist die 4-spurig durch das Gemeindegebiet verlaufende Autobahn 365, viele Schulen und Kindergärten, eine Hochhaussiedlung und ein Gewerbegebiet. Einen großen Flächenanteil der Gemeinde macht das Waldgebiet aus, dort ergibt sich ebenfalls klimabedingt ein immer größer werdendes Gefahrenpotenzial.
      Um die aufkommenden Einsatzlagen bestmöglich abarbeiten zu können stehen der Feuerwehr Felsenbrück ein Einsatzleitwagen, ein Vorrausrüstwagen, zwei (Hilfeleistungs-) Löschgruppenfahrzeug, ein Tanklöschfahrzeug und ein Gerätewagen-Transport zur Verfügung.
      Bei größeren Einsatzlagen werden die Abteilungswehren der Ortsteile der Gemeinde alarmiert. Aber auch die Felsenbrücker Fahrzeuge leisten mit Geräten zur Technischen Hilfeleistung und dem Tanklöschfahrzeug Überlandhilfe.


      Freundliche Grüße

      Stephan :)
    • Einsatzstichwort: Brandeinsatz - Feuerschein
      Alarmierungszeitpunkt: 3:28 Uhr
      Datum: 28.04.2019
      Einsatzort: Forststraße, Felsenbrück
      eingesetzte Kräfte


      Freiwillige Feuerwehr Felsenbrück
      • Florian Felsenbrück 1/11 | 1/1
      • Florian Felsenbrück 1/43 | 1/5
      • Florian Felsenbrück 1/24 | 1/2
      Polizei



      Einsatzbericht
      In den frühen Morgenstunden des 28.04. alarmierte die Leitstelle die Kameraden zu einem Brandeinsatz. Über die Leitstelle konnte erfragt werden das ein Autofahrer einen Feuerschein im Bereich der Forststraße wahrgenommen habe. Nach Eintreffen des ELWs in der Forststraße konnte nach kurzer Suche ebenfalls Feuerschein im Bereich einer Baustelle festgestellt werden. Nach Erkundung des Zugführers wurde ein brennender Generator und Holzstapel entdeckt. Aufgrund der mangelnden Wasserversorgung lies der Zugführer das TLF zusätzlich zum HLF anfahren.
      Der Angriffstrupp des 1/43 ging mit einem C-Hohlstrahlrohr zur Brandbekämpfung vor und konnte nach einiger Zeit den Brand liquidieren. Mit dem Halligan Tool wurde die Verkleidung des Generators geöffnet um einzelne Glutnester zu erreichen. Aufgrund der Nähe zu dem Gewässer wurde auf einen Einsatz von Schaum verzichtet.
      Abschließend wurde die Einsatzstelle zur Klärung der Brandursache an die Polizei übergeben.

      Bilder

      Freundliche Grüße

      Stephan :)
    • Einsatzstichwort: Technische Hilfeleistung - Person abgestürzt
      Alarmierungszeitpunkt: 13:22 Uhr
      Datum: 01.05.2019
      Einsatzort: Gemeindewald, Felsenbrück
      eingesetzte Kräfte

      Freiwillige Feuerwehr Felsenbrück

      • Florian Felsenbrück 1/11 | 1/1
      • Florian Felsenbrück 1/43 | 1/8
      • Florian Felsenbrück 1/50 | 1/2
      Polizei
      Rettungsdienst

      Einsatzbericht
      Am Mittag des ersten Mai alarmierte die Leitstelle zu einer abgestürzten Person im Felsbrücker Gemeindewald. Diese war im Rahmen einer Erster-Mai-Wanderung, aufgrund von Alkoholmissbrauch, über den am Waldweg befestigten Zaun gefallen und rund 30 Meter den Hang herab gestürzt. Aufgrund der Tatsache das der Weg mit dem RTW nicht befahrbar, als auch das die Person aufgrund der Steigung nicht erreichbar war, hielt sich das Rettungsdienstpersonal unterhalb des Waldweges auf. Der 1/50 versuchte in den Wald einzufahren was aber auch nicht funktionierte. Der Fahrzeugführer entschied sich den VRW am nächstmöglichen Punkt abzustellen und an die Absturzstelle zu laufen. Um erste Maßnahmen treffen zu können und um die Person erst zu versorgen, wurde ein Truppmann mit dem am Feuerwehrhaltegurt befestigten Halbmastschlag zu dem Verletzten abgelassen. Dort konnte der Truppmann eine Fraktur am Schienbein des Patienten festgestellen.
      Nach Eintreffen des 1/43 wurde eine weitere Person zur Unterstützung sowie die Schleifkorbtrage abgelassen, auf welcher der Patient gelagert und letztendlich zurück an den Waldweg gezogen wurde. Abschließend wurde der Patient zum RTW getragen und an den RD übergeben.


      Bilder

      Freundliche Grüße

      Stephan :)
    • Einsatzstichwort: Technische Hilfeleistung - Verkehrsunfall 2 Personen eingeklemmt
      Alarmierungszeitpunkt: 23:42 Uhr
      Datum: 08.05.2019
      Einsatzort: A 365 FR Stahlenstadt, Felsenbrück
      eingesetzte Kräfte
      Freiwillige Feuerwehr Felsenbrück
      • Florian Felsenbrück 1/11 | 1/1
      • Florian Felsenbrück 1/24 | 1/2
      • Florian Felsenbrück 1/43 | 1/8
      • Florian Felsenbrück 1/44 | 1/8
      • Florian Felsenbrück 1/50 | 1/2
      Polizei
      Rettungsdienst
      Abschleppunternehmen



      Einsatzbericht
      In der Nacht zum Donnerstag verunfallten zwei PKW auf der Bundesautobahn zwischen der Anschlussstelle Felsenbrück Süd und Felsenbrück Nord. Bereits auf der Anfahrt war eine Staubildung zu erkennen der Verkehr rollte auf dem Standstreifen weiter da durch die beiden PKWs die zwei Fahrspuren blockiert waren. Um besser Arbeiten zu können sperrte die Besatzung die Autobahn voll. Bei der Erkundung ergab sich folgendes Bild: Der Fahrer des Audi's war schwer in seinem PKW eingeklemmt, die Beine waren schwer im Fußraum eingequetscht, dieser war bewusstlos. Keine Tür lies sich an dem Audi öffnen. Der Fahrer des Volvo's klagte über starke Rückenschmerzen, war aber ansprechbar und nicht weiter eingeklemmt, jedoch waren die Türen des Fahrzeuges auch nicht mehr zu öffnen.
      Da der Zustand des Fahrers im Audi nicht klar war. wurde sich zunächst um ihn gekümmert. Das Fahrzeug wurde mittels Stabpack gesichert und mit einem Federkörner die Heckscheibe eingeschlagen um einen Zugang zum Patienten zu schaffen. Dabei konnte durch den Inneren-Retter festgestellt werden das die weiteren Vitalfunktionen vorhanden waren. Ein inzwischen eingetroffener Rettungswagen konnte sich dann um den Fahrer des Audis weiter kümmern und der Innere-Retter abgezogen werden. Durch die Staubildung verzögerte sich die Anfahrt der Autobahnpolizei, des NEFs und weiteren RTWs und die des 1/44 und 1/11. Nach Eintreffen dieser konnte die Einsatzstelle in zwei Einsatzabschnitte aufgeteilt werden. Der erste Einsatzabschnitt kümmerte sich um die Befreiung des Audi-Fahrers in diesem Abschnitt der 1/43 und später auch der 1/24 untergeordnet sind. Der zweite kümmerte sich um den Volvo-Fahrer in diesem Einsatzabschnitt befanden sich der 1/50 und 1/44. In Absprache mit dem Notarzt entschied man sich auf eine schnelle Rettung im ersten Einsatzabschnitt. Im Zweiten sollte eine schonende Rettung erfolgen. So wurde im ersten Einsatzabschnitt die Fahrertür und Beifahrertür entfernt und mit der Glasschere die Windschutzscheibe durchschnitten. So konnte begonnen werden die A-Säule zu durchtrennen. Mit der Rettungsschere wurde anschließend ein Schnitt beidseitig in den Schweller gemacht um dann mit dem Rettungszylinder beidseitig die Fahrzeugfront vom Patienten weg zu drücken. nachdem der Patient somit befreit war, wurde dieser auf ein Spineboard umgelagert und an den Rettungsdienst übergeben. Im zweiten Einsatzabschnitt wurde mit einem Halligan-Tool der Kofferraum gewaltsam geöffnet um einen Zugang zum Patienten zu schaffen und diesen von Innen zu versorgen. Weitergehend sowohl Fahrer- als auch Beifahrertür entfernt, die A-, B- C-, und D-Säulen durchgetrennt und ebenfalls die Windschutzscheibe mit der Glasschere durchgeschnitten. Das Dach wurde unter den 1/43 gelegt und zur Stabilisierung des Rückens des Fahrers ein Rettungskorsett angelegt. Mit der Rettungsboa wurde der Patient auf das Spineboard gezogen und anschließend an den Rettungsdienst übergeben.
      Nach Befreiung der Patienten wurden ausgelaufene Betriebsstoffe bereits abgebunden, die Batterien der beiden Fahrzeuge abgeklemmt und die Einsatzstelle nach der Bergung beider Fahrzeuge an die Polizei übergeben.

      Bilder
      Freundliche Grüße

      Stephan :)
    • Einsatzstichwort: Brandeinsatz - Brennendes Spielgeräte
      Alarmierungszeitpunkt: 10:05 Uhr
      Datum: 09.05.2019
      Einsatzort: Hochhäuserstraße, Felsenbrück
      eingesetzte Kräfte

      Freiwillige Feuerwehr Felsenbrück
      • Florian Felsenbrück 1/11 | 1/1
      • Florian Felsenbrück 1/43 | 1/5
      Polizei

      Einsatzbericht
      Über das FLZ (Führungs- und Lagezentrum der Polizei) kam die Meldung über ein brennendes Spielgerät in der Hochhäuserstraße, ein Funkstreifenwagen sei bereits an der Einsatzstelle. Vor Ort wurde der Brand mit zwei C-Hohlstrahlrohren bekämpft und nach einiger Zeit auch liquidiert. Abschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei zur Brandursachenermittlung übergeben.

      Bilder
      Freundliche Grüße

      Stephan :)
    • Einsatzstichwort: Technische Hilfeleistung - Verkehrsunfall 1 Person eingeklemmt
      Alarmierungszeitpunkt: 21:19 Uhr
      Datum: 10.05.2019
      Einsatzort: A 365 FR Kandelin, Felsenbrück
      eingesetzte Kräfte

      Freiwillige Feuerwehr Felsenbrück
      • Florian Felsenbrück 1/11 | 1/1
      • Florian Felsenbrück 1/24 | 1/2
      • Florian Felsenbrück 1/43 | 1/8
      • Florian Felsenbrück 1/44 | 1/8
      • Florian Felsenbrück 1/50 | 1/2
      • Florian Felsenbrück 1/72 | 1/2
      Polizei
      Rettungsdienst
      Abschleppunternehmen


      Einsatzbericht
      Ein PKW Fahrer prallte am Abend des 10. Mai gegen eine Lärmschutzwand und wurde dabei eingeklemmt. Der PKW wurde von der VRW Besatzung gesichert und der Brandschutz sichergestellt. Über die Heckscheibe wurde ein Zugang zum Patienten geschaffen. Der PKW Fahrer war nicht ansprechbar und es wurden auch sonst keine weiteren Vitalfunktionen festgestellt. Gemeinsam mit dem später eingetroffenen Notarzt wurde sich für eine Crash-Rettung entschieden um noch eine Reanimation zu starten. Mittels Rettungsspreizer wurde die Fahrertür entfernt und der Patient aus dem PKW auf ein Spineboard gezogen. Der GW-N und das TLF wurden zur Sicherung der Einsatzstelle mit dem Sicherungsanhänger eingesetzt. Das TLF als "Prellbock" für durchbrechende Fahrzeuge und der GW-N als Zugfahrzeug eingesetzt. Der Anhänger wurde abgekoppelt und per Aggregat betrieben. Ein LKW Fahrer kam kurz vor der Einsatzstelle ins Schleudern verfehlte den Sicherungsanhänger nur knapp und erfasste den GW-N seitlich, sodass dieser kippte. Der LKW Fahrer wurde dabei nur leicht verletzt. Da sich die Feuerwehrleute hinter der Leitplanke befanden wurden diese nicht verletzt. Am GW-N entstand ein irreparabler Totalschaden. Die Autobahn wurde nach dem zweiten Verkehrsunfall voll gesperrt.

      Bilder
      Freundliche Grüße

      Stephan :)