Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Freiwillige Feuerwehr Stadt Standling - Löschzug Oberstein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da merkt man das jemand Ahnung hat wovon er spricht, Batterie immer erst nach der Rettung abklemmen.

      Zum Thema direkt mit dem Schnellangriff in Stellung, halte ich jetzt nicht viel von, da der Grundsatz: "Entweder brennt der PKW sofort oder gar nicht" für 99,9 % der Unfälle gilt und zur Not ist der Schnellangriff ja auch schnell vorgenommen, bis dahin kann man das Feuer per Kleinlöschgerät in Schacht halten. Aber ist nur meine subjektive neutrale Meinung.
      Aber wie immer guter Bericht.
      Liebe Grüße,
      euer Moderator Maxxam :)
    • @Maxxam Kleinlöschgeräte sind effektiver. Auf unserem TSF-W ist dafür auch ein ABC Feuerlöscher und eine 10l Kübelspritze verlastet. Hier hatte ich jetzt bildlich aber den Scgnellangriff sofort im Visier gehabt, da er so, falls ein Brand entsteht, ohne Verzögerung bekämpft werden kann. Deine Aussage zu Kleinlöschgeräten werde ich aufjedenfall über denken.
      ... und Gott fragte die Steine:"Wollt ihr Feuerwehrmänner werden?"
      darauf antworteten die Steine:"NEIN DAFÜR SIND WIR NICHT HART GENUG!!!"

      Struppi_112 :)
    • Maxxam schrieb:

      zur Not ist der Schnellangriff ja auch schnell vorgenommen, bis dahin kann man das Feuer per Kleinlöschgerät in Schacht halten...
      Bei einer Einsatzübung bei uns fing auch einer der PKW während jemand eingeklemmt war an zu brennen (war ne Magnesiumfackel) und genau dann ist die Pumpe von unserem HLF nicht angesprungen. Klar kann man bis eine Leitung vom 2. Fahrzeug legen aber was wenn man noch kein 2.LF zur Verfügung hat? Dann steht man mit nem Feuerlöscher und ner Kübelspritze da und die Karre brennt. Dann doch lieber gleich abklemmen.
    • Batterie wird aus einem einfachen Grund nicht abgeklemmt -> Vereinfachung der Rettung da eventuell elektrische Sitzverstellung etc. funktionieren, wird übrigends, nach meinen Wissen auch in allen Feuerwehrschulen und Lehrgängen so unterrichtet.

      Naja da bei uns bei einem VKU mind. 3 (H)LF´s im Einsatz sind ist auch das nicht wirklich ein Problem.

      Und ob man bei einer Einsatzübung den PKW mit einer Magnesiumfackel in Brand stecken muss, ist auch so eine Frage. Und das kontrollierte Anzünden dann noch mit einem reelen Unfall zu vergleichen ist auch wieder so eine Frage...
      Und wie der Name Schnellangriff schon sagt ist dieser in wenigen Sekunden einsatzbereit.

      Bei einem VKU gilt halt in 99,9 % der Fälle das der PKW entweder schon beim Eintreffen brennt oder nie. Ob es dann rechtfertigt 3 Leute fest zu binden + gerade nachts die erhöhte Sturzgefahr durch den Schlauch (gerade wenn es eine Schnellangriffshaspel ist). Aber hier werden wir uns nie einigen können, wird hier auch in den einzelnen Wehren und Feuerwehrschulen anders unterrichtet.
      Liebe Grüße,
      euer Moderator Maxxam :)
    • Entstehungsbrände lassen sich im Normalfall mit Kleinlöschgeräten wie HiPress, Kübelspritze, Feuerlöscher leicht unter Kontrolle bringen. Schwer zu löschende Teile (beispielsweise Magnesium Motorblock) fangen ja ohne hin erst bei hohen Temperaturen an zu brennen.
      Die Stolperfalle bei Dunkelheit, ja gutes und gleichzeitig nicht gutes Argument, denn meistens sind Einsatzstellen in der Nacht gerade mit modernen Fahrzeugen mit Lichtmasten und Umfeldbeleuchtung taghell, trotzdem kann es natürlich dunkle Ecken geben.
      Deswegen finde ich die Regelung das Jugendliche (in Bayern) bei Dunkelheit nicht ausrücken dürfen heutzutage eigentlich überholt.
      Gott zur Ehr', dem Nächsten zur Wehr!
      Der Stadt zum Schutz, dem Feuer zum Trutz!
    • Einsatzdatum: 10.01.2019
      Alarmierungszeitpunkt: 21:48 Uhr
      Einsatzort: Dorfstraße Gruben
      Einsatzstichwort: VkU mit Personenschaden
      Einsatznummer: 004/2019
      Alamiert durch: Ortssirenen, DME
      alarmierte Kräfte:
      OF Oberstein:
      Florian Oberstein 12 (ELW 1) - 1/1
      OF Gruben:
      Florian Gruben 46 (HLF 20) - 1/5
      Florian Gruben 45 (LF 16-TS) - 1/3
      OF Tornau:
      Florian Tornau 21 (TLF 3000) - 1/5
      Florian Tornau 41 (LF 8-TS8) - 1/1
      Sonstige Behörden und Einrichtungen:
      Rettungsdienst mit 2x RTW und NEF
      Rettungshubschrauber
      Polizei mit 2x FuStW
      Abschleppunternehmen

      Kurzbericht:
      Gestern späten Abend wurden wir erneut zu einem VkU gerufen. Durch einen erneuten Schneefall rückte der Winterdienst aus, um die Schneemassen von den Straßen zu beseitigen. Dabei kollidierte ein Räumtraktor mit dem Heck eines PKW. Ein weiterer PKW stieß dann frontal mit dem PKW zusammen. daraufhin alarmierte der Fahrer des Traktor die Feuerwehr. Die o.g. Kräfte begaben sich unverzüglich zum Einsatzort. nach Eintreffen des HLF der OF Gruben, wurde eine Verkehrsraumabsicherung vom Wassertrupp vorgenommen. Der Gruppenführer ging zur Lageerkundung vor. Ein PKW-Fahrer war eingeklemmt. Der Angriffstrupp baute einen Bereitstellungsraum für die technischen Geräte auf, darunter auch ein Kleinlöschgerät. Kurz darauf traf das LF 16-TS ein. Die Angriffstrupps von begannen mit dem Befreien des eingeklemmten schwerverletzten Fahrers. Daraufhin traf die OF Tornau und der ELW der OF Oberstein ein. Die OF Tornau blieb vorerst im Hintergrund zur Verkehrsabsicherung. Zwischenzeitig traf der Rettungshubschrauber ein. Er landete an der Ortsansässigen Tankstelle. Ein FuStW transportierte Notarzt und Rettungsassistent zum Unfallort. nach der Befreiung des Fahrers begann der RD mit der medizinischen Versorgung des Patienten. Der 2. Notarzt kümmerte sich um den anderen PKW und Traktor Fahrer. als nächstes wurden noch ausgelaufene Betriebsstoffe aufgenommen. Der befreite Fahrer wurde mit schweren Verletzungen in das nächstgelegene Krankenhaus geflogen. Die Einsatzleitung übernahm die OF Oberstein.
      Der PKW Fahrer verstarb heute morgen an seinen inneren Verletzungen.

      ... und Gott fragte die Steine:"Wollt ihr Feuerwehrmänner werden?"
      darauf antworteten die Steine:"NEIN DAFÜR SIND WIR NICHT HART GENUG!!!"

      Struppi_112 :)
    • Neu

      Einsatzdatum: 13.01.2019
      Alarmierungszeitpunkt: 18:11 Uhr
      Einsatzort: Claas Landmaschinenhändler Oberstein
      Einsatzstichwort: BMA ausgelöst
      Einsatznummer: 005/2019
      alarmiert durch: Ortssirenen, DME
      alarmierte Kräfte:
      OF Oberstein:
      Florian Oberstein 12 (ELW 1) - 1/1
      Florian Oberstein 46 (HLF 20) - 1/8
      OF Gruben:
      Florian Gruben 46 (HLF 20) - 1/5

      weitere Kräfte: Einsatzabbruch

      Kurzbericht:
      Am Sonntag Abend wurden wir mit dem Stichwort "BMA ausgelöst" in einen Einsatz gerufen. Nach Eintreffen des ELW mit Einsatzleiter wurde eine erste Lageerkundung zur Brandmeldezentrale durchgeführt. Dort konnte der Rauchmelder ausfindig gemacht werden. Per Angriffstrupp und Gruppenführer vom HLF der OF Oberstein und Einsatzleiter, wurde der Rauchmelder aufgesucht. Jedoch konnte in der Umgebung kein Feuer ausgemacht werden. Die weiteren Kräfte konnten die Einsatzfahrt abbrechen. Die BMA wurde daraufhin wieder zurückgestellt. Somit war der Einsatz für uns beendet, und rückten wieder in die Gerätehäuser ein.
      ... und Gott fragte die Steine:"Wollt ihr Feuerwehrmänner werden?"
      darauf antworteten die Steine:"NEIN DAFÜR SIND WIR NICHT HART GENUG!!!"

      Struppi_112 :)
    • Neu

      Einsatzdatum: 16.01.2019
      Alarmierungszeitpunkt: 06:59 Uhr
      Einsatzort: Dorfstraße Peißen
      Einsatzstichwort: Kind von Bus erfasst
      Einsatznummer: 006/2019
      alarmiert durch: Ortssirene, DME
      alarmierte Kräfte:
      OF Peißen/Gränitz:
      Florian Peißen 22 (TLF 4000) - 1/5
      Florian Gränitz 23 (TLF 16) - 1/3
      Sonstige Behörden und Einrichtungen:
      Rettungsdienst mit RTW und NEF
      Polizei mit FuStW

      Kurzbericht:
      Heute morgen wurden wir zu einem speziellen Einsatz gerufen. nach näheren Angaben über die Leitstelle, wurde ein Schulkind von einem Bus erfasst. Es war auf dem Weg zur Bushaltestelle als es, bisher noch aus unerklärlichen Gründen, vom Bus erfasst wurde. Wir führten eine Verkehrsraumsicherung durch. Mit Decken bauten wir einen Sichtschutz, zum ruhigen Arbeiten des Rettungsdienstes. Mit einer schweren Kopfverletzung wurde der Schüler mit dem RTW ins Krankenhaus gefahren. Danach war der Einsatz für uns beendet, und rückten wieder ein.
      ... und Gott fragte die Steine:"Wollt ihr Feuerwehrmänner werden?"
      darauf antworteten die Steine:"NEIN DAFÜR SIND WIR NICHT HART GENUG!!!"

      Struppi_112 :)
    • Neu

      Die Feuerwehr wurde gleich mitalarmiert zum Sichtschutz und weil unklar war, wie das Kind erfasst wurde. Der RTW war schneller als die Feuerwehr da, und konnte so schon der Leitstelle mitteilen, dass das Kind seitlich am Bus gelegen hat. So war nur noch der Sichtschutz erforderlich und die Verkehrsraumsicherung auf Wunsch der Polizei. Dazu wurde ein Trupp eingeteilt auf der einen Seite. Auf der anderen Seite war der Angriffstrupp vom TLF 16.

      Ich hoffe das beantwortet deine Frage. ;)
      ... und Gott fragte die Steine:"Wollt ihr Feuerwehrmänner werden?"
      darauf antworteten die Steine:"NEIN DAFÜR SIND WIR NICHT HART GENUG!!!"

      Struppi_112 :)
    • Neu

      Einsatzdatum: 18.01.2019
      Alarmierungszeitpunkt: 03:20 Uhr
      Einsatzort: K1199 Oberstein - Peißen
      Einsatzstichwort: PKW Brand
      Einsatznummer: 007/2019
      alarmiert durch: Ortssirenen, DME
      alarmierte Kräfte:
      OF Oberstein:
      Florian Oberstein 12 (ELW 1) - 1/1
      Florian Oberstein 46 (HLF 20) - 1/5
      Florian Oberstein 49 (LF 20 KatS) - 1/3
      OF Peißen/Gränitz:
      Florian Peißen 22 (TLF 4000) - 1/5
      Florian Gränitz 23 (TLF 16) - 1/4
      Sonstige Behörden und Einrichtungen:
      Polizei mit FuStW

      Kurzbericht:
      Heute Morgen wurden wir zu einem PKW Brand durch die ILS Märkisches Land alarmiert. Die o.g. Kräfte begaben sich daraufhin zum Einsatzort. Nach eintreffen der ersten Kräfte aus Peißen/Gränitz, wurde ein Löschangriff unter schwerem Atemschutz vorgenommen. Als Wasserquelle diente das TLF 4000. Kurze Zeit später traf auch die OF Oberstein ein, und übernahm die Einsatzleitung. Die mitgeführten Trupps der Löschfahrzeuge blieben im Hintergrund. Mittels Wasser konnte der PKW weitestgehend abgelöscht werden. Mittels Mittelschaumrohr und dem Einsatz von 3% Schaum im Löschwasser, wurden die restlichen Glutnester gelöscht. Es entstand am Auto ein Totalschaden. Die brandursache war vermutlich ein Kabelbrand.
      ... und Gott fragte die Steine:"Wollt ihr Feuerwehrmänner werden?"
      darauf antworteten die Steine:"NEIN DAFÜR SIND WIR NICHT HART GENUG!!!"

      Struppi_112 :)