Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Freiwillige Feuerwehren der kreisfreien Stadt Süderholz

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jedes Wochende wird jetzt jede Ortswehr im einzelnen vorgestellt, im Anschluss folgen noch extra Vorstellung der einzelnen Sondereinheiten. Den Anfang macht die Ortswehr Kandelin.

    Vorstellung Ortsfeuerwehr Kandelin:


    Die Ortswehr Kandelin ist die größte der zur Zeit sieben Ortsfeuerwehren der Stadt Süderholz. Die Ortswehr stellt den ersten Abmarsch im Ortsteil Kandelin mit seinen knapp 18.000 Einwohnern sicher.
    Neben dem örtlichen Brandschutz übernimmt sie jedoch auch zahlreiche Sonderaufgaben im gesamten Stadtgebiet und teilweise auch in den umliegenden Kreisen und Gemeinden.
    So stellt diese gemeinsam mit der Ortswehr Zarnewanz den Gefahrgutzug. Auch sind die Kräfte der Ortswehr für die Sonderaufgaben Wasserversorgung, Logistik, schwere technische Hilfe und Einsatzleitung zuständig.
    An Gefahrenschwerpunkte sind mehrere Pflegeeinrichtungen, das Klinikum Kandelin, zwei Grund-, eine Mittel- und eine Berufsschule, die vierspurige Hauptstraße, mehrere Industriegebiete zu nennen.
    Die Kräfte der Ortswehr werden im Jahr zwischen 300-500 Mal alarmiert. An Technik stehen der Ortswehr zehn Einsatzfahrzeuge, vier Abrollbehälter und drei Anhänger zur Verfügung.
    In der Feuerwache sind neben der Fahrzeughalle, dem Sozialtrakt und den Umkleiden, auch die Atemschutzwerkstatt, eine Schlauchwerkstatt, die Stadtkleiderkammer und das Stadtmateriallager untergebracht.
    Auf Grund der beengten Verhältnissen, nicht vorhandenen Erweiterungsmöglichkeiten und der ungünstigen Lage ist derzeit eine neue Feuerwache in Bau, diese soll noch in diesem Jahr bezogen werden.
    In der Ortswehr engagieren sich derzeit 68 aktive Einsatzkräfte (40 Männer | 18 Frauen), 25 Mitglieder zählt die Jugendfeuerwehr und in der Alters- und Ehrenabteilung sind 101 Mitglieder.

    Gerätehaus:




    Fahrzeuge und Technik:

    ELW 1 - Einsatzleitwagen 1
    Der Einsatzleitwagen dient bei Einsätzen als Führungsfahrzeug, bei mittleren und kleinen Einsätzen.
    Zweck des ELWs ist die Einsatzleitung, die Koordination der nachrückenden Einsatzkräften sowie die Nutzung als Informations- und Kommunikationsschnittpunkt an der Einsatzstelle.
    Die Beladung umfasst hauptsächlich Material zur Einsatzleitung, aber auch Bindemittel, Material zur Verkehrsabsicherung, Brechwerkzeug, Material zur medizinischen Hilfe und eine Beleuchtungsgruppe sind verladen.


    HLF 20-1 - Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20-1


    Das HLF 20-1 ist das neueste Einsatzfahrzeug der Ortswehr Kandelin und wurde erst im April 2019 in Dienst gestellt.
    Das Fahrzeug rückt fast immer als 1. Löschfahrzeug aus.
    Die Beladung ist vollständig nach Norm. Damit dient das Fahrzeug sowohl für Brandeinsätze, als auch die technische Hilfeleistung.
    An Löschmitteln führt das HLF 2000 Liter Löschwasser, sowie 120 Liter Schaummittel mit. Die festverbaute Fahrzeugpumpe leistet bis zu 2000 Liter pro Minute bei 10 bar.
    Die Besatzung des HLF 20 ist ein Gruppe.

    HLF 20-2 - Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20-2


    Das ältere HLF 20-2 ist zusätzlich zur Beladung für Brandeinsätze und technische Hilfeleistungen, auch mit Material für Gefahrguteinsätze.
    An Löschmitteln führt das HLF 20-2, 2500 Liter Löschwasser und 200 Liter Schaummittel mit sich. Die festverbaute Pumpe im Heck leistet max. 3000 Liter pro Minute bei 10 bar.
    Zusätzlich ist auch ein Tragkraftspritze mit einer Leistung von 2000 Litern pro Minute bei 10 bar verladen.
    Auch hier beträgt die Besatzung eine Gruppe.


    DLK 23/12 - Drehleiter mit Korb 23/12



    Die Drehleiter ist das einzigste Hubrettungsfahrzeug im Stadtgebiet und rückt somit auch häufig zu Einsätzen in den anderen Ortsteilen mit aus.
    In erste Linie dient das Fahrzeug zu Personenrettung zum Beispiel bei Brandeinsätzen, bei medizinischen Notfällen in Altbauten oder bei Höhen- und Tiefeneinsätzen.
    Auch dient das Fahrzeug als Arbeitgerät um beispielsweise die Einsatzstelle auszuleuchten, mittels Monitor bei der Brandbekämpfung von oben zu unterstützen oder um lose Äste an Bäumen zu entfernen.

    TLF 4000 - Tanklöschfahrzeug 4000


    Das TLF 4000 führt eine geringe Beladung wie die Löschgruppenfahrzeuge mit sich, dafür sind hier jedoch 5000 Liter Löschwasser und 300 Liter Schaummittel in zwei Tanks untergebracht. Zusätzlich ist hier auch eine CO²-Löschanlage mit 500 Litern CO² untergebracht.
    Das Fahrzeug rückt hauptsächlich bei Brandeinsätzen mit aus.
    Auch kann es beispielsweise mit den anderen beiden TLF 4000 der Ortswehren Zarnewanz und Moorbach im Pendelverkehr die Löschwasserversorgung sicherstellen.

    GW-L 2 - Gerätewagen-Logistik


    Der Gerätewagen-Logistik, hat nur eine geringe festverstaute Beladung, je nach Einsatzstichwort können verschiedenste Rollcontainer zur Einsatzstelle gebracht werden. Derzeit werden folgende Rollcontainer vorgehalten:
    - 4 Rollcontainer 500 Meter B-Schlauch
    - 4 Rollcontainer Dekon Personen
    - 1 Rollcontainer Strom
    - 1 Rollcontainer Beleuchtung
    - 1 Rollcontainer Wasserschaden
    - 1 Rollcontainer Sturm
    - 2 Rollcontainer Abstützmaterial
    - 1 Rollcontainer Schnelleinsatzzelt
    - 2 Rollcontainer Öl/Wasser
    - 1 Rollcontainer Öl
    - 2 leere Rollcontainer

    GW-T - Gerätewagen-Transport


    Der Gerätewagen Transport verfügt über keine Sondersignalanlage und kein festverbautes Funkgerät.
    Hauptsächlich dient das Fahrzeug den drei hauptamtlichen Gerätewarten als Transportfahrzeug zum Bespiel beim Transport von Atemschutzgeräten oder den Winterdienst an den Gerätehäusern.
    Bei Einsätzen rückt es in der Regel als letztes Fahrzeug bei größeren Einsätzen mit aus, um verdreckte Schläuche oder kontaminierte Einsatzkleidung aufzunehmen.

    WLF - Wechselladerfahrzeug


    Das Wechselladerfahrzeug transportiert je nach Einsatz einen der vier Abrollbehältern zur Einsatzstelle.
    Fest aufgesattelt ist stets der Abrollbehälter Rüst.
    MTW - Mannschaftstranportwagen


    Der Mannschaftstransportwagen verfügt über keine feuerwehrtechnische Beladung und dient für den Mannschaftstransport.
    Einsatzgebiet der Fahrzeuges ist beispielsweise die Jugendfeuerwehr, Lehrgangsfahrten oder auch Versorgungsfahrten.
    LF 16 TS - Löschgruppenfahrzeug 16 TS

    Der alte Schatz der Ortswehr Kandelin ist ein fast 30 Jahre altes LF 16 TS.
    Diese rückt jedoch nicht mehr regulär zu Einsätzen mit aus.
    Hauptsächlich dient es als Übungsfahrzeug für die Jugendfeuerwehr, als Stadtreservefahrzeug bei längeren Fahrzeugausfällen.
    Jediglich bei Großeinsätzen rückt das Fahrzeug noch ab und zu mit aus.

    Abrollbehälter-Rüst


    Der AB-Rüst entspricht mit seiner Beladung der Norm eines RW 2.
    Bei mittleren und größeren technischen Hilfeleistungen kommt dieser Abrollbehälter zum Einsatz.
    Abrollbehälter-Atemschutz


    Der AB-A führt mehrere Atemschutzgeräte mit und kommt somit bei größeren Bränden zum Einsatz.
    Auch ist eine mobile Atemschutzwerkstatt verbaut, somit können direkt an der Einsatzstelle verbraucht Atemschutzgeräte geprüft, desinfiziert und gefüllt werden.
    Abrollbehälter-Gefahrgut


    Der AB-Gefahrgut wurde vom Land Osterburg bei der Ortswehr Kandelin stationiert und führt die Beladung eines Gerätewagen-Gefahrgut zur Einsatzstelle.
    Das Fahrzeug kommt nicht nur im Stadtgebiet, sondern auch in den umliegenden Gemeinden zum Einsatz.
    Abrollbehälter-Schaum


    Auf dem AB-Schaum sind die Schaummittelreserven der Stadt verstaut.
    Bei einem größen Schaumeinsatz kommt dieser zum Einsatz.
    Schlauchtransportanhänger


    Der STA wird von dem LF 16 TS im Bedarfsfall mitgezogen.
    Verlastet sind auf dem Anhänger eine B-Schlauchhaspel mit 200 Metern B-Schlauch, sowie 2 Schlauchhaspeln mit je 45 Metern C-Schlauch.
    Pulverlöschanhänger 250 kg


    Der PLA kommt bei Industriebränden oder Gefahrguteinsätzen zum Einsatz.
    Dazu führt er 250 kg ABC-Löschpulver mit, welche über zwei 30 Meter Schnellangriffe ausgebracht werden können.
    Leichtschaum- und Belüftungsanhänger

    Dieser Anhänger kommt bei Bränden in größeren Hallen zum Einsatz um den Brandrauch aus dem Gebäude zu blasen.
    Auch kann mit dem Anhänger Leichtschaum erzeugt werden.
    Liebe Grüße,
    euer Moderator Maxxam :)
  • Einsatzstichwort: B 1 - Wiesenbrand
    Einsatzart: Lindenstraße - Kandelin
    Einsatznummer: 226/2019
    Alarmierungszeitpunkt: 01.06.2019 - 18:43 Uhr
    Alarmierte Kräfte: OF Kandelin, EvD

    Fahrzeuge im Einsatz:
    OF Kandelin mit ELW 1 (1/1) HLF 20-1 (1/5), TLF 4000 (1/2), HLF 20-2 (1/8)
    EvD mit Kdow (1/0)

    Heute Abend wurde die Ortswehr Kandelin zu einem Kleinflächenbrand alarmiert.
    Da sich der diensthabene EvD, unmittelbar neben der Brandstelle befand, musste er nicht mit dem Kdow anrücken, sondern konnte direkt zur Lageerkundung vorgehen und anschließend an die Leitstelle übermitteln.
    In der Parkanlage an der Lindenstraße standen ca. 50 Quadratmeter Wiese in Flammen. Mit Hilfe von 2 C-Rohren konnte der Brand nach kurzer Zeit abgelöscht werden.
    Im Anschluss wurde die Brandfläche noch nachgekühlt, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern.
    Die Wasserversorgung wurde aus einem Unterflurhydranten sichergestellt.



    Liebe Grüße,
    euer Moderator Maxxam :)
  • Einsatzstichwort: TH 2 RD - VKU Pklemm
    Einsatzart: Jagdbergtunnel - Schornhof/Kandelin
    Einsatznummer: 227/2019
    Alarmierungszeitpunkt: 03.06.2019 - 06:39 Uhr
    Alarmierte Kräfte: OF Schornhof, OF Kandelin, EvD

    Fahrzeuge im Einsatz:
    OF Schornhof mit TSF (1/3)
    OF Kandelin mit ELW 1 (1/1) HLF 20-1 (1/5), WLF+AB-Rüst (1/1), HLF 20-2 (1/5), GW-L 2 (1/5), MTW (1/1)
    EvD mit Kdow (1/0)
    Heute Morgen wurden die Ortswehren Schornhof und Kandelin, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem LKW alarmiert.
    Bei Ankunft bestätigte sich die gemeldete Lage, zwei Personen waren im PKW eingeklemmt, der Fahrer des LKW´s saß bewusstlos auf dem Fahrersitz.
    Durch die Besatzung des ersteintreffenden TSF der Ortswehr Schornhof wurde der Unfallort abgesichert und der Brandschutz mittels Hi-Press sichergestellt.
    Nach Ankunft weitere Kräfte der Ortswehr Kandelin wurde die Rettung der drei Verletzten eingeleitet.
    Da der Zustand LKW-Fahrer vom Rettungsdienst als kritisch eingestuft wurde, retteten wir ihn als erste über die LKW-Rettungsplattform mittels Spineboard.
    Die beiden im PKW eingeschlossenen Personen waren ansprechbar und klagte über Rücken- und Nackenschmerzen, weswegen sich hier der Rettungsdienst zu einer schonenden Rettung entschied.
    Nach dem das auf der Seite liegende Fahrzeug, parallel zur Rettung des LKW-Fahrers, schon mit dem Stab-Fast-System und Spanngruten stabilisiert war, begannen wir umgehend mit der Rettung des beiden Personen.
    Dazu wurde die Kofferraumklappe entfernt und die Rücksitze umgeklappt. Anschließend wurden beide Patienten ein Stifneck angelegt und beide mittels Spineboard aus dem Fahrzeug geborgen und an den Rettungsdienst übergeben.
    Durch die Besatzung des MTW, sowie der Polizei, wurde der Verkehr schon vor den Tunneleinfahrt umgeleitet.
    Durch die restlichen Kräfte wurden noch auslaufende Betriebsstoffe abgestreut und der PKW mittels Greifzug wieder auf vier Räder gestellt.
    Anschließend wurden die Batterien an beiden Fahrzeugen abgeklemmt.
    Während das HLF 20-1 und der MTW mit Mitarbeitern der Stadt noch bis zur Fahrzeugbergung vor Ort blieb, konnten die restlichen Kräfte nach knapp einer Stunde abrücken.



    Liebe Grüße,
    euer Moderator Maxxam :)
  • Einsatzstichwort: B 2 - unklare Rauchentwicklung
    Einsatzart: Dorfstraße - Bisdorf
    Einsatznummer: 228/2019
    Alarmierungszeitpunkt: 04.06.2019 - 20:18 Uhr
    Alarmierte Kräfte: OF Bisdorf, OF Zarnewanz, EvD

    Fahrzeuge im Einsatz:
    OF Bisdorf mit MLF (1/5), MTW (1/8) -> EAB
    OF Zarnewanz mit HLF 10 (1/7) -> EAB, TLF 4000 (1/2) -> EAB
    EvD mit Kdow (1/0) -> EAB

    Gestern Abend wurden die Ortsfeuerwehren Bisdorf und Zarnewanz zu einer unklaren Rauchentwicklung alarmiert.

    Bei Ankunft an der Einsatzstelle, wurde durch den Staffelführer des MLF gemeldet, das es sich jediglich um ein angemeldetes Lagerfeuer als Ursache für die Rauchentwicklung handelte.
    Somit konnten weitere anrückende Kräfte die Einsatzfahrt abbrechen.



    Einsatzstichwort: B 3 - Waldbrand
    Einsatzart: Waldbrücke - Neu-Feuchtingen/Moorbach
    Einsatznummer: 229/2019
    Alarmierungszeitpunkt: 05.06.2019 - 12:21 Uhr
    Alarmierte Kräfte: OF Feuchtingen, OF Neu-Feuchtingen, OF Moorbach, OF Kandelin, OF Zarnewanz, OF Bisdorf, OF Schornhof, EvD, FF Stahlenstadt, FF Felsenbrück, IuK Stahlenstadt

    Fahrzeuge im Einsatz:
    OF Neu-Feuchtingen mit TSF (1/2)
    OF Feuchtingen mit LF 8/6 (1/5)
    OF Moorbach mit HLF 10 (1/7), TLF 4000 (1/2), GW-N (0/2), MTW (0/4)
    OF Kandelin mit ELW 1 (1/1) HLF 20-1 (1/5), TLF 4000 (1/2), HLF 20-2 (1/7), GW-L 2 (1/5), LF 16 TS+STA (1/4)
    OF Zarnewanz mit TLF 4000 (1/2), HLF 10 (1/7), GW-N (1/2), MTW (1/5)
    OF Bisdorf mit MLF (1/3)
    OF Schornhof mit TSF (0/2)
    EvD mit Kdow (1/0)
    FF Stahlenstadt mit ELW 1 (1/3), TLF 4000 (1/2)
    FF Felsenbrück mit TLF 4000 (1/2)
    IuK Stahlenstadt mit ELW 2 (1/3)
    Heute Mittag wurden anfangs die Stadtschleife, sowie die Ortswehren Moorbach, Feuchtingen und Neu-Feuchtingen zu einen Flächenbrand alarmiert.

    Bereits eine knappe Minute später alarmierte die IRLS auch die restlichen Ortswehren, sowie die IuK Stahlenstadt, da es sich wohl um ein größeres Brandereignis handeln sollte.
    Bei fast zeitgleicher Ankunft von TSF, LF 8/6 und HLF 10, brannten ca. 500 Quadratmeter Wald und Wiese.
    Aufgrund der topografischen Lage wurde die Einsatzstelle in zwei Abschnitte unterteilt.

    Einsatzabschnitt "Tal":
    Von der Straße unterhalb der Brandfläche wurden drei C-Rohre zu Brandbekämpfung vorgenommen. Die Brandausbreitung in Richung Süden, konnte somit bereits nach kurzer Zeit eingedämmt werden.
    Da in diesem Einsatzabschnitt keine nahe Wasserentnahmestelle vorhanden war, wurde hier das Löschwasser im Pendelverkehr, aus einem Hydranten im Ortsteil Feuchtingen entnommen und zur Einsatzstelle befördert.
    Hierzu wurden auch die Tanklöschfahrzeuge aus den benachbarten Stahlenstadt und Fürstenbrück nachgefordert.

    Einsatzabschnitt "Berg":
    Hier wurden 2 C- und 4 D-Rohre zur Brandbekämpfung vorgenommen.
    Dadurch konnte ein nördlicher Brandausbreitung verhindert werden.
    Die Wasserverosrgung wurde hier durch eine Wassergrube und einem Löschwasserbrunnen sichergestellt, dazu kam eine Tragkraftspritze, sowie die feste Pumpe des HLF 20-1 zum Einsatz.
    Die Schlauchleitung wurde durch den Moorbacher GW-N verlegt.

    Nach dem die Brandausbreitung verhindert werden konnte und der Brand zum größten Teil bereits nach knapp zwei Stunde abgelöscht waren, ging es an die Nachlöscharbeiten, welche derzeit noch laufen.
    Aufgrund der Hanglage gestaltet sich dies als schwierig da alle Kräfte mittels Leine gesichert vorgehen müssen.
    Die Waldstraße, sowie die Bauernhofallee sind weiterhin für den Verkehr gesperrt.

    Einsatzstichwort: TH 1 - Entfernung Hornissennest
    Einsatzart: Krankenhaus - Kandelin
    Einsatznummer: 230/2019
    Alarmierungszeitpunkt: 06.06.2019 - 09:09 Uhr
    Alarmierte Kräfte: Stadtschleife per Telefon

    Fahrzeuge im Einsatz:
    OF Kandelin mit DLK 23/12 (1/1), GW-T (0/2), MTW (0/1)
    EvD mit Kdow (1/0)





    Heute Morgen wurde der diensthabene EvD per Telefon von der Krankenhausleitung des Klinikum Kandelin kontaktiert.
    Die Krankenhausleitung meldete eine Hornissennest.
    Durch den EvD wurden sowohl die hauptamtlichen Gerätewarte, als auch einige Kräfte der Stadtschleife per Telefon darüber informiert.
    Ein Trupp rüstete sich mit Insektenschutzanzügen aus und entfernte das Nest über den Korb der Drehleiter und steckten es in einen luftdurchlässigen Sack.
    Das Netz wurde an eine örtliche Naturschutzorganisation übergeben, welche es professionell im Wald wieder anbrachte.




    Einsatzstichwort: B 2 - Waldbrand
    Einsatzart: Stadtwald - Bisdorf
    Einsatznummer: 231/2019
    Alarmierungszeitpunkt: 05.06.2019 - 15:09 Uhr
    Alarmierte Kräfte: OF Bisdorf, OF Zarnewanz, OF Moorbach, Stadtschleife, EvD

    Fahrzeuge im Einsatz:
    OF Bisdorf mit MLF (1/4)
    OF Zarnewanz mit TLF 4000 (1/2), HLF 10 (1/7), VRW (1/1), MTW (0/4)
    OF Kandelin mit ELW 1 (1/1), HLF 20-1 (1/5), TLF 4000 (1/2)
    OF Moorbach mit TLF 4000 (1/2)





    Heute Nachmittag wurden die Kräfte der genannten Ortswehren erneut zu einem Vegetationsbrand alarmiert.
    An einem Forstweg brannten ca. 75 Quadratmeter Waldboden.
    Mit Hilfe von 2 C-Rohren konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden.
    Im Anschluss wurde die Brandstelle noch mit reichlich Wasser weiter angefeuchtet, um dadurch ein Aufflammen zu verhindern.
    Die Wasserversorgung wurde durch die 16200 Liter in den Löschwassertanks mitgeführten Wasser sichergestellt.



    Liebe Grüße,
    euer Moderator Maxxam :)